Sie möchten ein Bauteil beschichten, sind sich aber nicht sicher ob Sie einen Lack oder eine Lasur verwenden möchten? Folgend erfahren Sie diverse Details zu beiden Produkten. Was macht einen guten Lack aus und worin unterscheidet er sich zu einer Lasur?

 

Lack - was steckt dahinter?

Welche Eigenschaften zeichnen einen guten Lack aus? Hervorragende Strapazierfähigkeit, minimale Geruchsbelastung, hohes Deckvermögen, leichte Verarbeitung und perfekte Haftung. Das klingt zunächst einfach, doch nicht jeder Lack bietet Ihnen diese Eigenschaften. Ebenfalls sind das nur ein paar Eigenschaften die Sie von einem Produkt fordern. In der heutigen Zeit achten Sie vermehrt auf Ihre Gesundheit. Ob die Produkte also auf einer Basis von Lösemitteln oder auf Wasser sind, kann die Kaufentscheidung massiv beeinflussen.

Ihr gewünschter Anwendungszweck ist sehr unterschiedlich. Möchten Sie das Produkt innen oder außen einsetzen, möchten Sie Holz, Zink, Stahl, Aluminium oder Kunststoff beschichten - Sie merken, vor dem Kauf sollten Sie sich über einige Dinge im Klaren sein. Und nicht nur der Lack selbst ist entscheidend für das perfekte Ergebnis. Sie benötigen auch eine passende Grundierung für die jeweilige Objektsituation - geschweige denn das richtige Werkzeug. Ratsam ist, dass Sie sich vorweg genaue Gedanken über diese Kriterien machen. Nur so können Sie das optimale Produkt für Ihre Situation finden.

Um Ihnen für jeden Anwendungszweck ein geeignetes Produkt anbieten zu können ist es wichtig, dass die Hersteller ein breites Lieferprogramm ausweisen. Ein Hersteller mit langjährigem Know-how ist beispielsweise die Firma Sto. Hierbei handelt es sich um eine traditionsreiche Firma bei der Sie sich sicher sein können, höchste Produktqualität und abgestimmte Systemlösungen zu erhalten.

Lasuren - was ist anders?

Anders als bei Lacken handelt es sich bei einer Lasur nicht um einen deckenden Anstrichstoff. Vielmehr ist eine Lasur semitransparent. Das heißt Sie können noch durch das Material hindurchsehen. Da Lasuren grundsätzlich auf Holz beschichtet werden, sehen Sie die Holzmaserung auch noch nach der Beschichtung.

Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen und die UV-Strahlung, sicher ist, dass Holzbauteile im Außenbereich so einiges aushalten müssen. Häufig wird dabei der Einfluss der UV-Strahlung stark unterschätzt. Die Holzbestandteile Cellulose und Lignin werden davon stark geschädigt. Um dennoch eine hohe Langlebigkeit zu gewährleisten ist es wichtig, dass auch die Lasur - obwohl transparent - einen gewissen UV-Schutz aufweist. Hersteller greifen hierbei häufig auf Spezialpigmente zurück, die den Langzeitschutz gewährleisten sollen.

Auch bei Lasuren ist der genaue Anwendungszweck entscheidend. Handelt es sich bei Ihrem Bauteil um ein maßhaltiges Bauteil wie ein Fenster oder beschichten Sie ein Bauteil, das sein Maß nicht behält? Eine Lasur die Sie für ein maßhaltiges Bauteil verwenden kann gerne etwas schichtstärker ausfallen. Ein Produkt das beispielsweise für eine Holzverbretterung, also ein nicht maßhaltiges Bauteil verwendet wird, sollte möglichst tief in den Untergrund eindringen.

Auch bei Lasuren haben Sie die Auswahl zwischen lösemittel- oder wasserbasierten Materialien. Für welche Bindemittelgrundlage Sie sich entscheiden hängt maßgeblich wieder vom Einsatzbereich des Materials ab. Beschichten Sie Flächen im Innen- oder im Außenbereich?

Wichtig ist, dass Sie auch bei dem gewählten Werkzeug keine Abstriche machen. Das zu verarbeitende Material benötigt auch das passende Werkzeug. Lösemittel- bzw. wasserbasierte Materialien benötigen unterschiedliche Arten von Pinseln. Ein wässriges Produkt wird mit Pinseln verarbeitet, die eine Kunststoffborste besitzen, lösemittelhaltige Materialien werden mit Echthaarborsten verarbeitet.