Sind Sie derzeit auf der Suche nach einer neuen Wandfarbe für Ihre eigenen vier Wände, dann werden Sie im Baumarkt sicherlich sehr schnell festgestellt haben, dass das Angebot in Sachen Wandfarbe unendlich scheint. Einzig ein Blick auf das Etikett kann kaum dabei helfen, sich Klarheit darüber zu verschaffen, welche Eigenschaften das auserwählte Produkt hat. Sticht dann noch der Begriff "Nassabriebklasse" ins Auge, verstehen nur noch die wenigsten, was damit gemeint sein soll. Wir erklären Ihnen, was es mit der Nassabriebklasse auf sich hat und worauf Sie dabei genau achten sollten.

Die Nassabriebklasse - das ist damit gemeint

Woran kann sich die Qualität einer Wandfarbe herleiten lassen, außer vom Preis des Produktes? Diese Frage haben sich schon viele Hobby-Heimwerker, auf der Suche nach der richtigen Wandfarbe gestellt, https://farben-profi.de. An diesem Punkt sollten Sie wissen, dass die Nassabriebklasse zur Ermittlung der Qualität eine tragende Rolle spielt. Diese gibt nämlich Auskunft darüber, wie es mit der Beständigkeit der Farbe aussieht, wenn es um das Thema "Reinigung" geht. Einigen sind dabei wahrscheinlich noch altbekannte Begriffe wie "scheuerbeständig" oder "waschbeständig" geläufig. Nach der früher genutzten Norm DIN 53 778 wurde in drei Kategorien unterschieden, in Bezug auf die Reinigungsfähigkeit der Wandfarbe:


    • befand sich auf der Wandfarbe keine DIN-Angabe, wurde damit darauf hingewiesen, dass die Wandfarbe nur gering waschbeständig ist. Eine Behandlung mit Scheuermittel sorgte dafür, dass die Wandfarbe sich ablöste
    • bei Wandfarben waschbeständig nach der DIN 53 778 handelte es sich um Farben, die gut zu reinigen sind
    • die DIN 53 778 mit dem Vermerk "scheuerbeständig" bekamen die Wandfarben, mit der besten Qualitätsstufe Genannte drei Kategorien werden inzwischen ersetzt durch die europäische Norm "EN 13 300".
  •  

     

    Bewertet werden die Eigenschaften der Wandfarbe nun nach dem Prinzip der Schulnoten, speziell in der Nassabriebklasse. Insgesamt wird hier in fünf Klassen unterschieden.

    Die Klasse 1

    Möchten Sie eine Wandfarbe von höchster Qualität, welche an die Wände von einem stark beanspruchten Zimmer soll, dann ist Ihnen eine Farbe mit Nassabriebklasse 1 zu empfehlen. Sie können dann sogar später eine Reinigung vornehmen. Oftmals sind Wandfarben der Klasse 1 und 2 Latex-Farben, welche häufig auch Feuchtraum-Farbe genannt wird.

    Die Klasse 2

    Farben in dieser Klasse entsprechen der früheren Einstufung "scheuerbeständig" und sind ebenfalls qualitativ hochwertig. Optimal kann auch diese Farbe, genau wie Klasse 1, in feuchten Räumen, wie Küche und Bad eingesetzt werden.

    Die Klasse 3

    Farben aus Klasse 3 werden am meisten verwendet und entsprechen der einstigen Kategorisierung "waschbeständig". Zimmer, die einer normalen Beanspruchung unterliegen, können problemlos mit dieser Wandfarbe angestrichen werden.

    Die Klasse 4

    Es gibt Wohnräume, die nur wenig beansprucht werden wie z.B. ein Gästezimmer. In solchen Fällen können Sie zu so einer Farbe greifen. Geeignet ist diese Nassabriebklasse aber auch für das Streichen von Zimmerdecken. Flecken können mittels eines feuchten Tuches, ohne Zugabe von Reinigungsmitteln entfernt werden.

    Die Klasse 5

    Wie bereits erwähnt, erfolgte die Klassifizierung nach dem System der Schulnoten. Damit stellt die Klasse 5 die qualitativ schlechteste Wandfarbe dar und sollte nur in Räumen angewendet werden, die so gut wie keiner Beanspruchung ausgesetzt sind. Für diese Klasse gab es früher keine DIN-Nummer und kam mit der Bezeichnung "wischbeständig" in den Handel. Jedoch kann Farbe dieser Qualität nur wenig bis gar keine Reinigung vertragen. Nutzen könnten Sie ein derartiges Produkt z.B. für die Garage oder den Keller, wo es Sie nicht belastet, wenn sich dort der ein oder andere Fleck entwickelt. Es wird übrigens schwer, eine gestrichene Wand mit Farbe der Klasse 5, mit einer besseren Farbe zu überstreichen, da die Haftungsfähigkeit so gut wie kaum auf derartigem Untergrund, vorhanden ist.

    Fazit

    Abhängig von Art des Raumes in Verbindung mit der jeweiligen Beanspruchung sollten Sie sich vorrangig an den Einstufungen der Nassabriebklasse halten, um auch wirklich lange Freude an der Farbqualität zu haben.