Silikatfarben von sto zeichnen sich durch umweltschonende und robuste Eigenschaften aus. Sie können mit diesen Farben sowohl den Innenbereich, als auch den Außenbereich streichen und werden langanhaltende Ergebnisse erzielen. Im Anschluss werden wir Ihnen einige Fakten darlegen, um Sie auf die Anwendung der Farbe in Ihrem Heim optimal vorzubereiten.

Definition von Siliktafarben

Eine reine Silikatfarbe besteht zum einen aus einem Bindemittel aus pulverförmigen oder in Wasser aufgelöstem Kaliwasserglas und zum anderen aus dem Farbpulver, welches die Pigmente und die Füllstoffe enthält. Das Bindemittel wird dabei auch als Fixativ bezeichnet. Bei der Anwendung ist zu beachten, dass das Fixativ und das Farbpulver erst kurz vor der Anwendung gemischt werden. Der Grund hierfür liegt in dem stattfindenden Erhärtungs- bzw. Verkieselungsprozess der Farbe. Daher sollten die beiden getrennt gelieferten Komponenten etwa 10 Stunden vor dem Streichen vermengt werden.

Von den reinen Silikatfarben sind die Silikatdispersionsfarben zu unterscheiden. Diese Farben haben einen organischen Bestandteil und werden dadurch zu einem stabilen Gemisch, welches eine streichfertige Einkomponentenfarbe zum Ergebnis hat, die in verschiedenen Farbtönen erhältlich ist. Eine Farbe, die mehr als 5 Prozent Dispersionsanteil enthält, ist keine Silikatfarbe. Daher sollten Sie beim Kauf immer die technischen Daten der Farben und die Verpackungshinweise genau lesen.

Eigenschaften von Silikatfarben

Silikatfarben von sto sind sehr hochbeständig gegenüber Witterungseinflüssen und auch UV-Strahlung. Darüber hinaus sind die unempfindlich gegenüber Wasserdampf und sind gasdurchlässig. Da die Silikatfarbe nicht brennbar ist, wird sie häufig als Flammschutzanstrich verwendet. Durch die lösungsmittelfreie Zusammensetzung der Farbe ist sie umweltschonend in der Anwendung. Generell kann man minerlaische Untergründe damit gut beschichten, wie etwa Beton, Sandstein, Ziegel oder Kalkputz. Für einen gipshaltigen Untergrund, wie etwa Gipsputz, ist die Anwendung von Silikatfarbe von sto nicht geeignet. Soll jedoch trotzdem eine Silikatfarbe für diesen Untergrund verwendet werden, dann sollten Sie sich an einen Fachhändler wenden, der Ihnen einen entsprechenden Haftvermittler empfiehlt. Zum Überstreichen von Tapete sind Silikatfarben von sto grundsätzlich nicht zu empfehlen. Dies liegt an dem Kaliwasserglas, welches zwingend einen minerliaschen Untergrund als Reaktionspartner benötigt. Tapete besteht aus Papier, Textil oder Kunststsoff und daher kann die Farbe darauf nicht halten.

Anwendung von Silikatfarben

Die Farben von sto können auch sehr hohen Ansprüchen genügen und weißen einen hohen Preis auf. Man kann die Farben im Innenbereich als wohngesunde, robuste und schimmelresistente Alternative im Wohnzimmer, Bad oder im Kellerraum verwenden. Aber auch im Außenbereich kann man Silikatfarbe als langlebige und wetterfeste Fassadenfarbe verwenden. Unablässig ist jedoch die optimale Vorbereitung des Untergrundes, damit die Farbe die vollständige Wirkung zeigen kann. Wenn Sie mit der Farbe Mauerwerk oder Putzgrund streichen möchten, dann ist eine gründliche Reinigung im Vorhinein notwendig. Sollte der Untergrund Löcher oder Unebenheiten aufweisen, dann empfiehlt es sich diese mit dem selben Material auszubessern. Um die Haftung und Deckung der Farbe von sto auf saugstarken Untergründen zu verstärken, sollten Sie diese mit verdünnten Fixativ oder Silikatfarbengrundierung vorbehandeln. Der erste Anstrich sollte pigmentreich und gut deckend erfolgen. Es ist zu empfehlen zügig zu arbeiten, damit später keine Absätze zu sehen sind. Für den zweiten Anstrich verwenden Sie weniger Farbpulver und mehr Bindemittel, um die zweite Schicht robuster und langfristig haltbarer zu machen. Zwischen den Schichten sollten Sie mindestens 12 Stunden Zeit vergehen lassen. Je länger Sie Zeit vergehen lassen, umso wird die Qualität des Anstriches sein.